Das neue Twitter-Anzeigen API und der User

Facebook und LinkedIn haben es schon länger. Jetzt zieht auch Twitter nach. Der Kurznachrichtenservice hat Mittwoch eine neues Anzeigen-API vorgestellt. Damit soll die Implementierung und Verwaltung von Twitter-Kampagnen qualifiziert und ihre Relevanz und Messbarkeit erheblich gesteigert werden. Brands, die das neue API nutzen wollen, müssen allerdings mit einem von fünf Twitter-Partnern, sprich Adobe, HootSuite, Salesforce, Shift und TBG Digital, zusammenarbeiten. Sie alle haben das System bereits getestet und vermelden beeindruckende Ergebnisse. Setzen sich diese Ergebnisse fort, so darf man wohl mit einer Flut neuer Anzeigen auf Twitter rechnen. Der Microblogging- Service wird sich dann über massive Einnahmenzuwächse freuen. Wie aber wird sich die Entwicklung auf den User auswirken?

Vor allem größere, globale Werbetreibende werden profitieren. Denn, Vieles, was sie bisher manuell erledigen mußten, etwa die sprachliche Übersetzung der Kurzbotschaften für diverse Märkte, oder ihre zielgruppenspezifische Aufbereitung, kann jetzt automatisch erledigt werden. Erste empirische Resultate sind vielversprechend. Adobe, einer der fünf Twitter-API-Partner, hat das System seit einigen Monaten mit ein paar Werbetreibenden getestet und Statistiken veröffentlicht. Im Schnitt sollen Kunden einen 63%-Anstieg ihrer Twitter-Follower registriert und die Akquisekosten für jeden neuen Follower um 60% auf rund 2 Dollar reduziert haben.

Dass solche Zahlen zu einer Werbeflut auf Twittter führen könnten, ist klar. Kein Wunder also, dass eMarketer dem Social Media-Service in 2013 einen Umsatzuwachs von 90% voraussagt. Beobachter bangen nun, dass die User-Erfahrung leiden könnte. Die perfekte Balance zwischen Monetisierung und Nutzerfahrung zu finden, sei für  jedes Medienunternehmen eine anspruchsvolle Aufgabe, schreibt denn auch Tod Wasserman. Twitter, so der Mashable-Author weiter, wäre aber besonders gefordert, denn schließlich verfüge das System, im Unterschied zu Facebook, nicht über eine eigene Kolumne für Anzeigen. Vielmehr würden die Inserate auf dem Hauptdisplay, sprich dem Twitter-Pendants des News Feed geschaltet werden. Und wenn hier Werbungen überhand nehmen, werden sich User wohl über kurz oder lang verärgert abwenden.

Twitter selbst ist sich dieser Gefahr bewußt. Deshalb hat das Unternehmen sich derzeit auch auf fünf Partner beschränkt. Und deshalb schreibt Adam Bain, der Twitter-Verantwortliche für den Bereich Global Revenue auch:  Twitter und ich haben eine gemeinsame Vision, dass Social Ads nur funktionieren, wenn eine Marke ihren Kunden Content liefert, den sie wirklich sehen wollen, und der sie engagiert.” Das neue Twitter Anzeigen-API sei so konzipiert, dass es Werbetreibende dafür belohne gut, und nicht laut zu sein, beteuert auch seine Kollegin April Underwood in einer Blogpost.  Wenn Anzeigen auf Twitter also künftig engagieren, und maximale Relevanz bieten müssen, um prominent platziert zu werden, so dürfte dem User und seiner Erfahrung aus dem neuen API zumindest kein Schaden, vielleicht aber auch echter Nutzen, entstehen.

Aus der Marketing-Metropole New York:
Yvette Schwerdt

Über y.schwerdt

Yvette Schwerdt ist Expertin für multinationales Marketing mit dem Schwerpunkt Deutschland/Amerika. Sie leitet Made-to-Market, New York. Die Agentur unterstützt Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bei ihrem USA-Marktauftritt und amerikanische Firmen, die in Deutschland Geschäfte machen. In ihrer absatzwirtschaft-Kolumne, dem "Brief aus Amerika", bringt Yvette Schwerdt aktuelle Beispiele aus dem USA-Marketing.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>