Facebook und Twitter: “Google für Spione”?

Gestern las ich in The Guardian einen vermeintlich schockierenden Artikel. Demnach hat Raytheon, ein nationales Sicherheitsunternehmen aus Massachusetts, im Geheimen eine Software entwickelt, mit der man Daten aus sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter und Foursquare nutzen kann, um das aktuelle Verhalten von Menschen im Detail zu verfolgen und ihre künftigen Handlungen vorauszusagen. Laut eigenen Aussagen, hat Raytheon die Software mit dem ominösen Namen Riot (Rapid Information Overlay Technology) noch niemandem verkauft. Allerdings, so wird eingeräumt, hätte das Unternehmen die Technologie in 2010 in einem gemeinsamen F&E-Projekt mit der amerikanische Regierung und Industrie genutzt, um ein detailliertes nationales Analysesystem zu entwickeln. Wie Riot funktioniert, sehen Sie beispielhaft im nachstehenden Video.

http://www.youtube.com/watch?v=O1dgoQJAt6Y

Die britischen Tageszeitung scheint, die Software und ihre Funktionalität äußerst beunruhigend zu finden. Jedenfalls schreibt sie, die Technologie würde demonstrieren, wie die selben Systeme, die einst dem arabischen Frühling zum Erfolg verhalfen, sprich Facebook, Twitter und Co., nun als ‚Google für Spione‘ fungierten und zur Beobachtung und Kontrolle von Bürgern eingesetzt würden. All das, so The Guardian weiter, würde erhebliche Datenschutz- und Bürgerrechts-Bedenken hervorrufen.

Tatsächlich lässt sich mit Hilfe von Riot in vielen Fällen schon nach wenigen Mausklicks erkennen, welche Plätze ein Mensch frequentiert, und welche Kontakte er pflegt. So kann man beispielsweise an einem Foto, das User auf Social Media posten, auch oft Details zu Länge- und Breitegraden ausmachen. Riot nutzt diese Information, um nicht nur auszumachen, wie ein User aussieht, sondern auch, wo er sich aufhält. Riot kann zudem auch mit Hilfe von Twitter und Facebook seine Kontakte nachverfolgen und über Foursquare seine häufigsten Aufenthaltsorte ermitteln.

Mir scheint die im Video geschilderte Technologie nicht so anrüchig, wie sie die britische Tageszeitung darstellt. Schließlich wird kein Facebook oder Twitter-User gezwungen, seinen Aufenthaltsort zu enthüllen. Und niemand muss via Foursquare in diversen Plätzen einchecken. Tatsache ist doch, dass Menschen gerne und freiwillig Informationen über sich selbst preisgeben. Sascha Lobo spricht in diesem Zusammenhang, wie hier berichtet, über die vorherrschende Datenbegeisterung. Gut, viele Social Media Nutzer stehen unter der Annahme, nur Freunde könnten ihre Informationen einsehen. Ich denke trotzdem, dass gerade jüngere Leute mehrheitlich einen recht unbekümmert Zugang zum Thema Datenschutz entwickelt haben. Zudem zweifle ich auch daran, dass Menschen, die tatsächlich etwas verbergen wollen, die genannte Funktionalität der sozialen Netzwerke ahnungslos nutzen.

Oder wie sehen Sie das?

Aus der Marketing-Metropole New York:
Yvette Schwerdt

Über y.schwerdt

Yvette Schwerdt ist Expertin für multinationales Marketing mit dem Schwerpunkt Deutschland/Amerika. Sie leitet Made-to-Market, New York. Die Agentur unterstützt Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bei ihrem USA-Marktauftritt und amerikanische Firmen, die in Deutschland Geschäfte machen. In ihrer absatzwirtschaft-Kolumne, dem "Brief aus Amerika", bringt Yvette Schwerdt aktuelle Beispiele aus dem USA-Marketing.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare zu Facebook und Twitter: “Google für Spione”?

  1. Pingback: Facebook und Twitter: “Google für Spione”? – Absatzwirtschaft | Lieberto.de

  2. Pingback: Facebook und Twitter: “Google für Spione”? | Suchmaschinen Optimierung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>