Mobile: das Herzstück von Crossmedia Marketing

Wie gut ist Ihr mobile Marketing? Wenn Sie eine objektive Antwort auf diese Frage bekommen wollen, dann sollten Sie sich an Forrester Research halten. Das Marktforschungsunternehmen hat kürzlich eine neue Methode vorgestellt, mit der Unternehmen die diversen Entwicklungsstufen im mobile Marketing verstehen, adäquate Budgetaufwendungen für ihre krossmediale Strategie errechnen und den Reifegrad ihrer mobile Initiativen bewerten können. Der Score Your Mobile Marketing Maturity-Bericht beschreibt die Prozesse Organisation, Planung und Implementierung und Messung. In jedem Abschnitt gibt es gezielte Fragen, die dem Unternehmen helfen sollen, den Status des eigenen mobilen Marketingprogramms zu evaluieren und zu verbessern. Offenbar ist eine Verbesserung in vielen Fällen angesagt. Obwohl die meisten Werbetreibenden nämlich bereits auf mobile setzen, werden die Kampagnen noch als Einzelmaßnahmen gefahren. Schade, denn wer mobile in den Medienmix einbindet, nutzt wertvolle Chancen zur Kundenbindung und Absatzsteigerung. Beispiel: Adidas

Der Sportartikelhersteller hat neulich in Partnerschaft mit dem Kaufhaus Kohl’s in vier lokalen Märkten eine Crossmedia Marketingkampagne ersonnen. Sie sollte Aufmerksamkeit und Absatzpotential für seine College Football Linie schaffen und das Kundenengagement mit der Marke sowohl online als auch im Laden steigern.

Es handelte sich um ein Preisausschreiben, das diverse Plattformen synergetisch verband. Kunden wurden mittels attraktiver Calls to Action im Kohl’s-Laden, auf der Webseite, im Facebook-Eintrag und in gezielten Emails ermuntert, mitzumachen. Sie konnten sich dann entweder über eine Kohl’s Landing Page oder per SMS im Laden selbst anmelden. Als Preise winkten diverse Sportartikel sowie Tickets zu spannenden Football-Spielen, inklusive Anfahrts- und Aufenthaltskosten. Teilnehmer wurden gebeten ein Kurzformular mit ihren Daten auszufüllen und erhielten dann eine Erfolgsmeldung samt Link zum Kohl’s ecommerce-Eintrag, auf dem sie online oder per Smartphone einkaufen konnten.

Ergebnis: Laut Angabe von Kohl’s und Adidas, ein voller Erfolg. Die Aktion generierte knapp 50.000 Seitenansichten und einen Umsatzanstieg von 30 bis 100 Prozent in den vier Märkten.

Fazit: Wenn Sie ein spannendes Preisausschreiben mit mobile Commerce verbinden, können Sie dem gefürchteten Showrooming, bei dem Kunden sich im Laden lediglich schlau machen und dann woanders einkaufen, einen Riegel vorsetzen. Wichtig ist es allerdings sicherzustellen, dass Ihr mobile Marketing nicht isoliert, sondern integriert gefahren wird.

Aus der Marketing-Metropole New York:
Yvette Schwerdt

Über y.schwerdt

Yvette Schwerdt ist Expertin für multinationales Marketing mit dem Schwerpunkt Deutschland/Amerika. Sie leitet Made-to-Market, New York. Die Agentur unterstützt Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bei ihrem USA-Marktauftritt und amerikanische Firmen, die in Deutschland Geschäfte machen. In ihrer absatzwirtschaft-Kolumne, dem "Brief aus Amerika", bringt Yvette Schwerdt aktuelle Beispiele aus dem USA-Marketing.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare zu Mobile: das Herzstück von Crossmedia Marketing

  1. Pingback: Mobile: das Herzstück von Crossmedia Marketing – Absatzwirtschaft | Trafficteam

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>